08075 2056577 ina.machold@drei.land

Klar bleiben, wenn’s »rechts« wird

online-Training zu Gesprächsstrategien bei demokratie- und menschenfeindlichen Aussagen

Demokratie- und menschenfeindliche Aussagen hören wir mittlerweile längst nicht nur von »rechts«, also von Rechten, Rechtsradikalen, Rechtspopulist_innen. Seit die AfD in den Parlamenten sitzt, hat sich die Wahrnehmung und die Beurteilung, was zu sagen »erlaubt« ist, verschoben. Deshalb treffen auch viele sogenannte Konservative und solche, die sich selbst als bürgerlich oder »systemkritisch« bezeichnen, demokratie- und menschenfeindliche Aussagen. Also Leute, die vielleicht auch Kolleg_innen, Verwandte, Bekannte oder Freund_innen sind.
Der Umgang mit Corona oder der Klimakrise macht das ganz besonders greifbar.

Demokratie- und menschenfeindliche 
Aussagen richten sich gegen demokratische Prinzipien und Werte sowie gegen Menschen, die bestimmten, von den Sprechenden für minderwertig gehaltenen Gruppen angehören oder ihnen zugeordnet werden: in erster Linie Frauen, BPoC (Black and People of Colour), Lesben, Schwule, Trans*personen, Juden_Jüdinnen, Muslim_innen sowie Aktivist_innen, die sich für anti-rassistische, queer_feministische, solidarische – also demokratische – Ziele und Werte einsetzen.

Demokratie- und menschenfeindliche Aussagen zu ignorieren, ist nur selten und nur unter bestimmten Voraussetzungen eine Option. Die Frage, die sich meist stellt ist: Wie reagieren? Was tun, was sagen? Was ist sinnvoll und angemessen? Wie einen kühlen Kopf bewahren?

Wer angesichts solcher Aussagen klar bleiben will, nach innen und nach außen, braucht zweierlei: Wissen darüber, wie und warum diese Argumentationsmuster funktionieren. Und Strategien, die handlungs- und sprechfähig machen – auch und gerade als Betroffene, als diejenigen, denen die Feindlichkeit gilt.

Genau darum geht es in diesem online-Training.

INHALTE

  • Wie funktioniert die Kommunikationsstrategie von Rechten?
  • Welche Sprache nutzen sie? Welche Argumentationstechniken setzen sie ein?
  • Wie bleiben Sie souverän in der Diskussion mit Menschen, die sich demokratie- und menschenfeindlich äußern?
  • Wie können Sie auf ihre Aussagen reagieren?
  • Welche Gesprächsführungstechniken sind in welchen Situationen wirkungsvoll?

IHR NUTZEN

  • Sie lernen, typische Kommunikationsstrategien und Agrumentationsmuster im Alltag zu erkennen.
  • Sie erfahren, wie Sie angesichts demokratie- und menschenfeindlicher Aussagen handlungsfähig bleiben.
  • Sie erproben Reaktionsmöglichkeiten und erleben, welche sich für Sie authentisch und wirksam anfühlen.
  • Sie erweitern Ihre Gesprächsführungs-Fähigkeiten.

ZIELGRUPPE

Alle, die bei demokratie- und menschenfeindlichen Aussagen unsicher sind, wie sie reagieren sollen, aber nicht schweigen wollen.

ARBEITSWEISE + GRUPPENGRÖSSE

In einer kleinen Runde von maximal 8 Personen arbeiten wir mit Theorie-Input, Diskussion, interaktiven Tools und praktischen Übungen in Breakout-Rooms (Kleingruppen). Wir nehmen öffentlich bekannte Beispiele unter die Lupe und Sie können Ihre eigenen Beispiele und Fragen einbringen.

TERMIN + ANMELDUNG

05. Dezember 2020, 09.00-13.00 Uhr
Anmeldung per eMail bis 30. November. Die Anmeldung wird mit der Bestätigung verbindlich.

Die Teilnahme kostet Sie 50€ inkl. MwSt. und inkl. ausführlicher Seminarunterlagen. Bei Rücktritt unter 48 Stunden vor dem Termin fallen die gesamten Kosten an.

Sie wollen mehr dazu wissen?